whatimaster

Vor 4 Jahren wusste ich nicht, dass mein Computer ein Programm mit dem Namen Terminal beherbergt, geschweige denn was eine Kommandozeile ist. Das und mehr weiß und kann ich inzwischen.

HTML und CSS zu nennen ist, als würde ein Schreiner Holz und Lack zu seinen Fähigkeiten zählen. Trotzdem. HTML und CSS. Sass habe ich zu schätzen gelernt. JavaScript – ist mein Lernfokus. Ich kann es verstehen, will es besser können, viel besser. Dafür ackere ich mich durch Secrets of a JavaScript Ninja was ich in einer Art JavaScript-Blog-Tagebuch dokumentiere. Das tolle Versionskontrollsystem Git gehört zum täglichen Brot.

Verschiedene Content Management Systeme (Drupal, Worpress, koken, Joomla, ein bisschen Typo3), damit ein Grundverständnis für PHP und die Logik dynamischer Web-Templates. Das kam bevor ich noch irgendwas von Ruby, bzw. Ruby on Rails gehört hatte.

Bei vaamo arbeiten meine hochverehrten Backend-Boys mit Scala. Das hab ich also auch schon mal gesehen. Können? .. nope.

Einen ganzen Haufen Tutorials habe ich durchgearbeitet. Unter anderem ziemlich lange, ziemlich zäh war ich mit Ruby on Rails. Es wurde keine Rails-Masterin aus mir. Rails nutze ich inzwischen gar nicht mehr, aber es war ein guter Einstieg. Auch in den git-Workflow zum Beispiel. Durch Michael Hartls Tutorial weiß ich, was Test-Driven-Development ist, was mir jetzt in meinem Job enorm hilft. Ich habe mit Learn Ruby the hard way Programmier-Basics gelernt.

Codeschool kann ich für Anfänger empfehlen. Die spielerischen, aufwändig gemachten Kurse machen Spaß. HTML, CSS, JavaScript, ein bisschen Rails, Angular.js, Git u.v.m. hab ich durch gespielt. Aktuell bin ich ein Fan von A Smarter Way to learn JavaScript von Mark Myers.

Sonst noch? Stackoverflow vielleicht, also die Erfahrung, daß Fehlermeldungen, so wie sie sind an Google weiter zu schmeissen, eine Tür zu einer fantastischen Welt aus Wissen all dieser Hacker aufmacht, die ihr Wissen einfach teilen, wenn man fragt.

Seit 2016 arbeite ich auch an Projekten mit ReactJS und Redux und stimme ein in den Chor der Begeisterten unter den Frontendentwicklern.